Diese Seite drucken

Qualifikationszeitplan 2008

  Freitag
1. Freie Training 10:00 Uhr - 11:30 Uhr
2. Freie Training 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Samstag
3. Freie Training 11:00 Uhr - 12:00 Uhr
Qualifying 14:00 Uhr - 15:00 Uhr

Sonntag
Rennstart 14:00 Uhr


Ausnahmen

  In Monaco findet das 1. und 2. Freie Training am Donnerstag statt

GP Kanada, GP England
Qualifikation um 13:00 Uhr Ortszeit
Rennstart 13:00 Uhr Ortszeit

abweichende Startzeiten Ortszeit:
GP Australien 15:30 Uhr
GP Malaysia 15:00 Uhr
GP Bahrain 14:30 Uhr
GP Türkei 15:00 Uhr
GP Japan 15:00 Uhr
GP China 15:00 Uhr
GP Brasilien, noch nicht bekannt

Singapoor Nachtrennen
Freitag
1. Freie Training 16:00 Uhr 17:30 Uhr
2. Freie Training 20:00 Uhr 21:30 Uhr
Samstag
3. Freie Training 17:00 Uhr 18:00 Uhr
Qualifikation 20:00 Uhr
Sonntag
Rennstart 20:00 Uhr


Das Reglement 2008
  Motor
Um die Formel 1 weiter einzubremsen und die entstehenden Kosten zu senken, setzen Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Max Mosley ab 2006 auf V8-Motoren. Diese verbrauchen zum einen etwa 20 Prozent weniger Sprit als ihre V10-Vorgänger und sind obendrein noch schwieriger zu beherrschen. Vor allem die Konstrukteure werden vor ganz neue Herausforderungen gestellt: Starke Motoren-Vibrationen zwingen die Designer, ihre Chassispakete extrem haltbar und sicher zu gestalten, um möglichen Schäden vorzubeugen. Für kleinere Teams ist außerdem die Benutzung von Drehzahl-begrenzten Zehnzylindern erlaubt. Die Haltbarkeitsregel von zwei Wochenenden gilt auch weiterhin unverändert.
Reifen
Nach nur einem Jahr werden die extrem haltbaren "Holz-Reifen" wieder abgeschafft. Stattdessen kommen ab 2006 wieder weichere, weniger haltbare Sprintreifen für kürzere Stints zum Einsatz. Sie sollen den Teams wieder mehr Spielraum bei den Boxenstops verschaffen und zusätzlich die Sicherheit erhöhen. Ausschlaggebend für diesen "Rückschritt" war sicherlich das Skandal-Rennen von Indianapolis, als die von Michelin hergestellten Pneus einen Grand Prix für ihre Benutzer unmöglich machten. Doch auch bei anderen Rennen wurde klar: Die Reifen waren 2005 mehr Risiko als Segen für die Formel 1.
Boxenstop
Tanken und Reifenwechsel ist wieder erlaubt.
Motorwechsel
Motorschaden im Rennen. Keine Einschränkung im nächsten Rennen.
Motorwechsel nach dem Rennen. Zurückversetzt um 10 Startplätze im nächsten Rennen.
Motorschaden im Qualifying. Zurückversetzt um 10 Startplätze.
Verwendung einer einheitlichen ECU(Die ECU steuert alle elektronischen Vorgänge in einem modernen Formel 1 Wagen).
Das Getriebe muß 4 Rennwochenende halten. Bei Defekt gilt.
Im Training - Zurückversetzt um 5 Startplätze.
Im Rennen - Keine Bestrafung.
Keine Traktionskontrolle
 



Qualifikation Samstag vor dem Rennen
 
  • Qualifikation 1
    20 Minuten - Platz 17-22
    Alle Piloten beginnen die Qualifikation gemeinsam, mit beliebiger Spritmenge und mehreren Reifensätzen. Die Rundenzahl ist nicht limitiert und soll somit für reichlich Action auf der Strecke sorgen. Denn: Nach der ersten Viertelstunde scheiden die fünf langsamsten Piloten aus. Die Plätze 16 bis 20 der Startaufstellung sind vergeben.
  • Qualifikation 2
    15 Minuten - Platz 11-16
    Die verbliebenen Fahrer müssen erneut schnelle Zeiten in den Asphalt brennen - sämtliche Rundenzeiten werden wieder annulliert. So sind die Piloten gezwungen, ihre Wagen erneut auf die Strecke zu bewegen, um sich einen Platz für die abschließende Qualifikationssession zu sichern. Die fünf langsamsten Autos bekommen die Startplätze elf bis 15.
  • Qualifikation 3
    10 Minuten - Der Kampf um die Pole
    Die Hälfte des Fahrerfeldes fährt im letzten Teilstück des Qualifyings um die Startplätze eins bis zehn. Allerdings müssen sich die Piloten dabei auf eine Spritmenge festlegen, mit der sie den Kampf um die Pole-Position angehen wollen.Die zehn Piloten, die das Q3 erreichen, werden am Sonntag mit genau der Spritmenge ins Rennen gehen, die sich am Samstag nach der Qualifikation im Auto befindet.
  • Beliebig nach- und auftanken
    Die Top10-Piloten sind an ihre Spritwahl aus dem Qualifying gebunden, zumindest für den ersten Stint im Grand Prix. Die restlichen Autos dürfen bis zur Öffnung der Boxengasse um 13.30 Uhr Ortszeit beliebig nach- und auftanken. Start zum Rennen 14.00 Uhr. Mit den neuen Bestimmungen soll den Fans endlich wieder ein spannendes Zeittraining geboten werden, in dem bis zur letzten Sekunde um die Pole gekämpft wird. Fraglich ist bislang noch, inwieweit dieser Modus verändert werden muss, sollte das Super-Aguri-F1-Team aus Japan schon im kommenden Jahr als nunmehr elftes Team an den Start gehen. Möglich wäre eine Aufstockung der "Ausscheidungsplätze" in den ersten beiden Teilsessions.